Ihr habt Lust auf einen Wochendausflug und wollt das Ganze nicht lange planen müssen? Dann sollltet ihr unbedingt nach Slowenien. Eigentlich wollten wir in den Winterferien eine kleine Balkan-Tour machen. Kroatien – Bosnien&Herzegowina – Slowenien.  Wir wollten in die bosnische Hauptstadt Sarajevo und von dort aus snowboarden. Da aber Sarajevo eingedeckt war mit Smog, der auch ziemlich gesundheitsschädlich sein kann, hat sich unsere gesamte Organisation völlig verschoben. Dann war eine Airbnb-Unterkunft plötzlich doch nicht mehr frei, es gab keinen Schnee und wir waren eigentlich ziemlich frustriert und sind in Wien geblieben.

Was dann aber gar nicht so schlecht war, wie man an diesem oder diesem Beitrag erkennen kann. Wir haben die Zeit einfach genutzt und neue Spots in der Nähe von zu Hause erkundet und es hat sich wirklich gelohnt. Aber kommen wir zurück zu Slowenien: Umso größer war meine Freude also, als wir Anfang Jänner die perfekte Unterkunft gefunden haben.  Die Gastgeber waren wohl die nettesten Airbnb-Hosts, die ich jemals kennenlernen durfte. Das war unser erster Familienurlaub im Ausland mit Tito, bisher ist er immer bei meinen Eltern geblieben. Obwohl wir nur ein paar Tage in dem Häuschen geblieben sind, war unser Auto gerappelt voll. Ich frage mich noch immer, wie das sein konnte. Aber mit Hund reist man halt automatisch mit mehr Gepäck.

Ab nach Slowenien!

Ich kann Slowenien jedem ans Herz legen, der schnell einmal verreisen will und so wie ich manchmal die Flucht aus der Stadt braucht. So kurze Trips sind einfach super. Ich liebe Wien und ich könnte mir nicht vorstellen, am Land zu leben. Aber manchmal tut so ein kleines Haus mitten im Wald gut, bei dem die einzigen Geräusche der plätschernde Bach und zwitschernde Vögel sind. Traumhaft. Obwohl an den letzten Tagen der Schnee plötzlich geschmolzen ist, war es toll. Ein bisschen gatschig, aber Tito hat es sehr genossen. Haha! Slowenien ist zu jeder Jahreszeit und bei quasi jedem Wetter eine gute Idee. Berge, Wasserfälle, Seen, Naturparks – Alles was das Herz begehrt. Dafür muss man kein Wanderprofi sein.

Am Ende des Beitrags findet ihr alle Infos zu Anfahrt und Unterkunft. Genug erzählt, überzeugt euch selbst.

_DSC0488

Slowenien

Unser Zuhause. _DSC0124 _DSC0182 _DSC0060 _DSC0307_DSC0020_DSC0274_DSC0644-2 Slowenien _DSC0573

Anfahrt

Wir sind nur vier Stunden gefahren – es ist viel schneller vergangen als gedacht. Wir sind auf der A2 einfach Richtung Kärnten gefahren und sind dann den Schildern nach „Jezersko“ gefolgt. Google maps ist da hilfreich. Falls ihr die gleiche Unterkunft wie wir bucht, gibt es eine ganz genaue Beschreibung, wie ihr zu der Hütte, die in Preddvor ist, kommt. Großes Plus!

Unterkunft

Wir haben unsere Unterkunft über Airbnb gecheckt. Es gibt in dem Umkreis einige tolle Schlafplätze, wir haben uns für diese wunderschöne Hütte entschieden. Die Gastgeber sind sehr bemüht und sehr freundlich. Man hört wirklich nichts außer das Plätschern des Bachs und Vogelgezwitschere. Außerdem gibt es in der Umgebung sehr viel zu sehen. Zwei Highlights: Die Sauna und der Kamin. <3 Früh genug buchen!