Als ich Linda auf ihrem Skateboard entdecke, weiß ich, dass sie ein Teil von Young Rebels sein muss. Sie wirkt total gelassen und selbstbewusst, während sie an mir vorbei skatet. Meine Vermutung bestätigt sich nach dem ersten Satz, den ich mit der 13-Jährigen wechsle. „Klar, mache ich mit“, sagt sie grinsend, als ich ihr das Konzept von Young Rebels erkläre. Wir entscheiden uns direkt bei unserer Begegnung dazu, spontan zu shooten. Linda selbst hat auch Interesse an Film und Fotografie, ab September besucht sie die Graphische. Auf ihre Zusage ist sie stolz, immerhin bewerben sich jährlich Hunderte: Genommen wird nur ein Bruchteil. Ihr ist Bildung sehr wichtig, das wurde ihr auch von ihren Eltern vermittelt. „Sich weiterzubilden ist sehr wichtig, denn so kann man all seine Ziele erreichen“, erklärt Linda und ich bin ziemlich beeindruckt von ihrer erwachsenen Einstellung. Bildung ist der Schlüssel zu einem besseren Leben, das weiß sie mit gerade einmal 13 Jahren.

Überhaupt wirkt sie mit ihren 13 Jahren sehr im Reinen mit sich selbst. „Ich stehe zu meinen Worten und Taten und lasse mich auch nicht von irgendwem verunsichern.“ Linda fühlt sich wohl in ihrer Haut, das merkt man. Sie blickt mir selbstbewusst in die Augen, wählt ihre Worte sehr bedacht aus. Was sie niemals sein möchte? Eine Mitläuferin. Und sie wünscht sich, dass alle Mädchen eine ähnliche Einstellung wie sie haben: „Zieht einfach euer Ding durch und seid stolz auf euch.“

Auf meine Frage, was Girlpower für sie bedeutet, antwortet Linda wie aus der Kanone geschossen: „Mädchen, die zusammenhalten und sich ihres Wertes bewusst sind.“ Ob sie Feministin ist? „Ja, bin ich. Wir Frauen müssen gemeinsam etwas gegen Diskriminierung tun, denn zusammen sind wir am erfolgreichsten.“