„Ich war mein Leben lang eine freundlicher, interessierter Mensch. Ich empfinde das als sehr wichtig. Man muss immer offen für die Welt sein. Es ist inakzeptabel, sich gehen zu lassen oder sich vor anderen zu verschließen. Außerdem glaube ich, dass es das Wichtigste, zufrieden zu sein. Bist du nicht zufrieden, musst du dein Leben eben so verändern, bist du es bist.

Ich, als alte Frau, versuche möglichst oft mit Menschen in Kontakt zu treten und jedem, den ich kennenlerne, mit einem freundlichen Wesen und Höflichkeit entgegenzutreten. Viele meiner alten Bekanntschaften, die zum Teil Jahre jünger als ich sind, sind im Alter verbittert, haben der Welt den Rücken zugekehrt. Das ist meiner Meinung nach falsch. Selbst in hohem Alter solltest du jenen Dingen nachgehen, die dich mit Glück erfüllen. Denn du stellst dich immer dann am besten an, wenn du das tust, was du liebst.

Jetzt, wo ich im Café Otto Bauer aushelfe, behandle ich jeden Gast nicht wie einen zahlenden Kunden, sondern wie einen Gast, über den ich mich freue. Ich frage nach, ob alles in Ordnung ist und, ob ich irgendwie helfen kann. Die Menschen wissen meine Mühe zu schätzen, erinnern sich deswegen an mich und kommen wieder. So sollte man sich in jeder Branche verhalten – und auch im alltäglichen Leben. Ich würde jeder jungen Frau ans Herz legen, freundlich und höflich zu sein, völlig unabhängig davon, wer vor einem steht. Und immer offen durch die Welt zu gehen.“