Der Titel klingt wie der eines Krimiromans, oder? Vielleicht haben es manche ja schon mitbekommen,  wir waren kürzlich in Kroatien. Hier gibt es den ersten Teil unseres Trips. Wer sich wundert, wer wir ist: Mein Freund Marko, unser Hund Tito und meine Wenigkeit. Auf der Rückfahrt haben wir einen Abstecher nach Slowenien gemacht, um die Klamm „Vintgar Gorge“ zu erkunden. Die Strecke war nur ein etwa einstündiger Umweg Richtung Wien. Der Besuch hat sich definitiv ausgezahlt, wir waren zur goldenen Stunde dort und hatten perfektes Licht – eine wahnsinnige tolle Erfahrung. Ich will gar nicht zu viel schreiben, die Fotos sprechen für sich. Am Ende des Beitrags findet ihr wichtige Tipps und die Route, die wir gefahren sind.

_DSC1939_DSC1925

Ja, ich mache einen auf Ballerina.

Ja, ich mache einen auf Ballerina.

_DSC1807

_DSC1756_DSC1984 _DSC1843

Tipps

  • Man kann nur mit Bargeld zahlen. Um ein Haar wären wir nicht reingekommen, der nächste Bankomat ist in Bled, also circa eine halbe Stunde entfernt. Zum Glück hatten wir Kleingeld im Auto.
  • Am besten kommt man an einem Wochentag. Falls es aber ein Wochenendtrip sein soll: So früh oder so spät wie möglich.
  • Wir waren mit unserem Hund Tito dort und grundsätzlich war alles in Ordnung. Allerdings ist der Weg teilweise sehr eng, das kann ein bisschen „kuschelig“ werden, wenn viele Touristen dort sind. Wer einen ängstlichen Hund, der sollte ihn lieber nicht mitnehmen, denn das Wasser ist an manchen Stellen wirklich wild und laut.

Anfahrt

Auf dem Rückweg von Opatija sind wir über Ljubljana nach Vintgar Gorge gefahren und dann später über Maribor Richtung Wien. Von Wien aus braucht man etwa vier Stunden. Ich kann euch für solche Strecken die App maps.me ans Herz legen. Ihr könnt euch Routen für ganze Länder runterladen, die ihr auch offline aufrufen könnt. Manchmal macht die App ein paar Fehler, trotzdem war sie sehr hilfreich. Ich war vor circa drei Monaten übers Wochenende in Slowenien, ihr könntet die Klamm sowohl mit einem Kroatien- als auch mit einem Slowenienbesuch verbinden. Oder ihr macht gleich eine Woche daraus und seht euch alles an, je nachdem wie viel Zeit ihr habt. Hier könnt ihr nachlesen, was in Slowenien auf dem Programm stand.

 

Merken

Merken

Merken