Es ist Sonntag. Ich bin morgens gut gelaunt aufgestanden, die Sonne hat sich für kurze Zeit gezeigt. Noch bevor ich frühstücke, ereillt mich eine Whatsapp-Nachrichten von einem Freund: „Also das ist unter aller Sau“ schreibt er und schickt dieses Bild:

bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-33-38

Dahin ist meine gute Laune. Am Tag des Herren (Ja, das ist eine Anspielung auf das „So wahr mir Gott helfe“-Getue von Hofer) sollte man sich nun wirklich mit anderen Dingen beschäftigen als mit Islamophobie. Aber was bleibt mir denn anderes übrig? Zu groß ist meine Neugier. Also klappe ich den Laptop auf und suche nach der Seite „Freiheitliche Arbeitnehmer Oberösterreich“. Ganze 14.000 Gefällt-mir hat sie, ich hatte auf weniger gehofft. Besagter Beitrag hat sage und schreibe 690 Likes, 118 Kommentare und wurde 141 Mal geteilt. Mittlerweile hat die Seite ihren Beitrag gelöscht, sie haben vielleicht vergessen, dass das Internet nie vergisst. Gut, dass ich immer alles screenshote.

Ich kann mir gut vorstellen, dass so manch ein FPÖ-Sympathisant jetzt sagen wird, dass die FPÖ nur eine Umfrage gestartet hat. Tatsache ist aber, dass sie mit diesem Bild etwas suggerieren wollen. Warum sonst sollten sie so etwas auf Facebook stellen? Dass sie den Beitrag gelöscht haben (oder löschen mussten?) spricht für sich. Ich habe mich allerdings mit dieser – nennen wir es Idee – auseinandergesetzt. Nehmen wir kurz an, Muslime erhalten tatsächlich kein Weihnachtsgeld mehr. Ich stelle diese Fragen jetzt einfach in den Raum:

  • Kriegen aus der Kirche ausgetretene Christen dann auch kein Weihnachtsgeld mehr?
  • Muss am 24. Dezember ein Weihnachtsbaum im Wohnzimmer stehen haben? Kontrolliert das der Chef?
  • Was ist mit Atheisten, die aus christlichen Familien stammen?
  • Müssen jene, die Weihnachtsgeld erhalten, getauft sein?
  • Müssen sie fasten, regelmäßig beichten und spenden?
  • Gibt es in Kirchen dann so eine Art „stempeln“ – wer war sonntags in der Kirche, wer nicht?
  • Zahlen Weihnachtsgeld-Erhalter Kirchensteuer?
  • Muss zumindest ein Familienmitglied einen christlichen Vornamen haben?
  • Kennen sie jeden Feiertag und wissen von seiner Bedeutung?
  • Können sie garantieren, keinen Sex vor der Ehe gehabt zu haben?
  • Steht das Weihnachtsgeld in der Bibel?

Okay, wie ihr euch schon denken könnt, habe ich mir einfach die sinnlosesten Fragen überlegt, denn nur sie kommen an die Niveaulosigkeit dieses FPÖ-Beitrags heran. Natürlich gibt es tatsächlich auch wichtige Fragestellungen wie zum Beispiel: Wie kann der oberösterreichische ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer mit solch einer Partei koalieren?

Um mir ein Bild von den FB-Usern zu machen, scrolle ich mich durch die Kommentare und staune nicht schlecht: Einige Kommentatoren melden sich zu Wort und zeigen keinerlei Verständnis für diesen Post. Klar, es gibt dann noch die anderen, die aufspringen und so reagieren, wie man es sich erwartet, nämlich hetzerisch, rassistisch, unreflektiert. Bevor dieser Beitrag gelöscht wurde, habe ich ein paar herausgesucht. Ich könnte jetzt noch ein Schlusswort verfassen, aber ich möchte diese Kommentar für sich sprechen lassen:

bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-25-51-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-27-35-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-25-24-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-27-52-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-26-43-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-27-01-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-13-21-57-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-13-22-14-kopie bildschirmfoto-2016-11-27-um-11-26-34-kopiebildschirmfoto-2016-11-27-um-11-33-10-kopie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken